Zum Hauptinhalt springen

Postfinance baut ein Schnäppchenportal auf

Das Post-Unternehmen will das Potenzial der Kundeninformationen für ein neues Nebengeschäft nutzen.

Einzahlungen machen und dabei gleich noch einkaufen. Was die Post in ihren Filialen als zusätzliche Ertragsquellen zu nutzen versucht, soll auch auf dem E-Finance-Portal von Postfinance Realität werden. Der Codename für das Projekt lautet Bicicletta (= ital. Zweirad) und war bis jetzt geheim. Seit Monaten tüftelt Postfinance an dieser neuen Dienstleistung. Es handelt sich um ein Rabattportal, auf dem den Kunden personalisierte Angebote unterbreitet werden sollen. Von Drittfirmen. Und personalisiert heisst in diesem Fall: Anhand der Informationen, die aus den Kontobewegungen der Online-Kunden gewonnen werden, wird ein Kundenprofil erstellt. Nach dem Vorbild von Amazon, wo die Kunden aufgrund ihrer bisherigen Einkäufe Empfehlungen erhalten.

Die Zustimmung der Kunden, das mit ihren Daten anstellen zu dürfen, holt Postfinance derzeit gerade ein. Wer sich in diesen Tagen via Internet einloggt, muss neue Teilnahmebedingungen für die Nutzung des E-Banking akzeptieren. Unter Punkt 20, Angebote von Dritten, steht: «Postfinance bietet ihren Privatkunden in E-Finance eine Plattform an, auf welcher Drittanbieter Angebote in Form von persönlichen Rabatten und Aktionen aufschalten lassen.» Laut Postfinance-Sprecher Marc Andrey ist vorgesehen, die Rabattangebote ab kommendem April Schritt für Schritt einzuführen. Obwohl es bis zum Starttermin noch Monate dauert, sind die Eckpunkte bereits klar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.