Zum Hauptinhalt springen

Pöstler erhalten drei Prozent mehr Lohn

Die Schweizerische Post und die Gewerkschaften haben in der Lohnfrage einen Kompromiss gefunden. Definitiv ist er noch nicht.

Das Postpersonal soll im nächsten Jahr eine generelle Lohnerhöhung von 3,1 Prozent erhalten. Zudem sollen 0,8 Prozent der Lohnsumme für die individuelle leistungsbezogene Honorierung eingesetzt. Darauf haben sich die Sozialpartner geeinigt.

Vier Runden haben die Verhandlungsdelegationen der Post und der Gewerkschaften Kommunikation sowie transfair absolviert. Nun müssen die Entscheidorgane der drei Sozialpartner dem Ergebnis noch zustimmen, wie es in einer Mitteilung der Post heisst.

Bei der Schweizerischen Post ist dies der Verwaltungsrat, bei der Gewerkschaft Kommunikation die Firmenkonferenz Branche Post/Logistik und bei transfair die Branchenversammlung.

Die Lohnmassnahmen betreffen die rund 40'200 Angestellten, die dem Gesamtarbeitsvertrag Post unterstehen. Die Verhandlungen für das Personal von PostAuto AG, PostLogistics AG, InfraPost AG und SecurePost AG sind noch nicht abgeschlossen.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch