ABO+

Philip Morris wird für die Branche zum Problem

Nach dem Sponsoring-Skandal drohen strikte Werbeverbote.

Zum Erfolg mit seiner E-Zigarette Iqos verdammt: Philip Morris wendet einen Grossteil seiner Werbemittel dafür auf  Foto: iStock

Zum Erfolg mit seiner E-Zigarette Iqos verdammt: Philip Morris wendet einen Grossteil seiner Werbemittel dafür auf Foto: iStock

Erich Bürgler@sonntagszeitung

Rauchende Cowboys oder andere zigarettensüchtige Werbefiguren hat die Tabakindustrie längst in die Mottenkiste gepackt. Stattdessen preisen die Multis in neuen Werbekampagnen angeblich weniger schädliche E-Zigaretten als Alternative an. Besonders viel Geld in solches Marketing steckt der Konzern Philip Morris. Dies auch beim viel kritisierten geplanten Sponsoring des Schweizer Pavillons an der Weltausstellung 2020 in Dubai. Gegen die Bezahlung von 1,8 Millionen Franken darf der Multi im Pavillon eine Bar betreiben und dort seine E-Zigarette bewerben. Damit bringt das Unternehmen die ganze Branche in Schwierigkeiten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt