Zum Hauptinhalt springen

Oracle mit prall gefüllter Kriegskasse

Das amerikanische Softwareunternehmen hat seinen Gewinn erneut steigern können. Experten erwarten eine neue Investitionsoffensive.

Ein neues Team: Oracle-Chef Larry Ellison (rechts) und sein neuer Co-Präsident Mark Hurd, der vom Konkurrenten HP gekommen ist.
Ein neues Team: Oracle-Chef Larry Ellison (rechts) und sein neuer Co-Präsident Mark Hurd, der vom Konkurrenten HP gekommen ist.
Keystone

Mehr Aufträge aus den IT-Abteilungen der Unternehmen haben dem Datenbankspezialisten Oracle einen Gewinnsprung von 20 Prozent beschert. Wie der weltgrösste Hersteller von Datenbanksoftware am Donnerstagabend in San Francisco mitteilte, stieg der Gewinn im Ende August abgelaufenen Geschäftsquartal auf 1,35 Milliarden Dollar (rund 1 Milliarde Euro). Der Umsatz wuchs um 48 Prozent im Vorjahresvergleich auf 7,5 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro).

Oracle hat im vergangenen Jahr den Computerhersteller Sun für 7,3 Milliarden Dollar übernommen. Damit steigt der Softwarekonzern nun auch ins Geschäft mit Computerhardware ein. Sun baut die Server, auf denen die Oracle-Software läuft. Einer der Hauptkonkurrenten auf dem Servermarkt ist Hewlett-Packard (HP). Pikant wird der Wettbewerb dadurch, dass Oracle den wegen einer angeblichen Affäre gefeuerten HP-Vorstandschef Mark Hurd als Co-Präsidenten angeheuert hat. HP klagt dagegen, weil das Unternehmen die Mitnahme von Firmengeheimnissen befürchtet.

18 Milliarden Euro liquide Mittel

Einen positiven Ausblick für die Zukunft von Oracle verspricht die Steigerung des Verkaufs neuer Softwarelizenzen um 25 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar. Das ist wichtig, weil neue Lizenznehmer für die Zukunft steigende Einnahmen aus Support-Verträgen versprechen. Zudem rechnen Marktbeobachter mit weiteren Zukäufen. Die Kasse von Oracle ist mit 23,64 Milliarden Dollar (knapp 18 Milliarden Euro) in Bargeld und kurzfristig verfügbaren Anlagen wohl gefüllt. Oracle hat im letzten Quartal 650 Beschäftigte neu eingestellt. Insgesamt hat der Konzern nun 105'236 Mitarbeiter.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch