Zum Hauptinhalt springen

Novartis: Problem mit Lindan-Gift bald gelöst

Wochenlang hatten sich die Basler über Gestank in der Nachbarschaft beschwert – bis der Verdacht aufkam, Novartis stecke dahinter. Der Pharmakonzern wiegelt nun ab.

Mischa Hauswirth
Staubfalle von Martin Forter an der Uferstrasse in Basel. Im Hintergrund das Sanierungsgelände der Novartis in Huningue (F).
Staubfalle von Martin Forter an der Uferstrasse in Basel. Im Hintergrund das Sanierungsgelände der Novartis in Huningue (F).
Harald Friedl
Die Novartis gräbt in Huningue (F) giftigen Lindan-Abfall aus. Gemäss Altlastenexperte Martin Forter führen die Arbeiten zu unangenehm riechenden und gefährlichen Emissionen, weil die Baustelle lediglich mit Zelten abgedeckt ist anstatt...
Die Novartis gräbt in Huningue (F) giftigen Lindan-Abfall aus. Gemäss Altlastenexperte Martin Forter führen die Arbeiten zu unangenehm riechenden und gefährlichen Emissionen, weil die Baustelle lediglich mit Zelten abgedeckt ist anstatt...
Joël Gernet
...mit einer teureren Halle, wie beispielsweise in Kölliken AG.
...mit einer teureren Halle, wie beispielsweise in Kölliken AG.
SMDK
Gemäss Novartis sei der Schutz durch die Zelte allerdings gewährleistet. Der Geruchsemissionen kämen vom Schiff-Verlad von wenig kontaminiertem Aushubmaterial.
Gemäss Novartis sei der Schutz durch die Zelte allerdings gewährleistet. Der Geruchsemissionen kämen vom Schiff-Verlad von wenig kontaminiertem Aushubmaterial.
Joël Gernet
Insgesamt kostet die Bodensanierung über 140 Millionen Franken. Die Altlasten stammen nicht von Novartis, sondern vom Chemieunternehmen Ugine Kuhlmann. Die Firma wurde von Sandoz gekauft und später zur Novartis fusioniert.
Insgesamt kostet die Bodensanierung über 140 Millionen Franken. Die Altlasten stammen nicht von Novartis, sondern vom Chemieunternehmen Ugine Kuhlmann. Die Firma wurde von Sandoz gekauft und später zur Novartis fusioniert.
Joël Gernet
Giftige Vergangenheit in Hunigue: Lindan-Abfall-Berge lagen in den 70er Jahren noch offen im Gelände der Firma Ugine-Kuhlmann. Nachdem die Ortschaften im nahen Deutschland kontaminiert wurden, vergrub man die Giftstoffe im Boden.
Giftige Vergangenheit in Hunigue: Lindan-Abfall-Berge lagen in den 70er Jahren noch offen im Gelände der Firma Ugine-Kuhlmann. Nachdem die Ortschaften im nahen Deutschland kontaminiert wurden, vergrub man die Giftstoffe im Boden.
Unbekannt
Störende Emissionen: Bei der Hafenbar Marina riecht man gemäss den Betreibern fast täglich den Gestank der gegenüberliegenden Novartis-Bodensanierung.
Störende Emissionen: Bei der Hafenbar Marina riecht man gemäss den Betreibern fast täglich den Gestank der gegenüberliegenden Novartis-Bodensanierung.
Joël Gernet
Messstation: Mit diesem Zylinder sollen über der Marina-Theke allfällige Staubablagerungen registriert werden.
Messstation: Mit diesem Zylinder sollen über der Marina-Theke allfällige Staubablagerungen registriert werden.
Joël Gernet
Joël Gernet
Joël Gernet
Joël Gernet
Joël Gernet
1 / 14

Vor rund zwei Wochen stand ­Novartis im Verdacht, Basel mit dem ­Insektizid Lindan zu belasten. Einen Tag bevor der Altlastenspezialist und ehemalige Greenpeace-Berater Martin Forter mit eigenen Messungen Beweise gesammelt haben wollte, dass bei den Sanierungsarbeiten auf elsässischem Boden Lindan in die Luft gelangte, stellte Novartis die Sanierung ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen