Zum Hauptinhalt springen

Neue Insiderstrafnorm ist in Kraft

Seit Anfang Oktober gilt die revidierte Insiderstrafnorm. Danach wird bestraft, wer vertrauliche kursrelevante Tatsachen jeder Art ausnützt.

Bisher schränkte Artikel 161 des Strafgesetzbuchs (StGB) den Begriff der vertraulichen kursrelevanten Tatsache auf eine bevorstehende Emission neuer Beteiligungsrechte, eine Unternehmensverbindung oder ähnliche Sachverhalte von vergleichbarer Tragweite ein.

Mit der vom Bundesrat auf den 1. Oktober in Kraft gesetzten Gesetzesrevision hat das Parlament die einschlägige Ziffer 3 von Artikel 161 gestrichen. Unter die Insiderstrafnorm fallen damit insbesondere auch Wertschriftenverkäufe, die im Vorfeld einer Gewinnwarnung getätigt werden, um einen Kursverlust abzufedern.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch