Zum Hauptinhalt springen

Nestlé-Manager Polman geht zu Unilever

Nachdem es bei Nestlé nicht geklappt hat mit dem Chefsessel, verlässt Topmanager Paul Polman den Schweizer Lebensmittelmulti. Jetzt wird er Chef von Unilever.

Paul Polman galt als einer der Favoriten für die Nachfolge von Konzernchef Peter Brabeck. Ihm wurde aber schliesslich Paul Bulcke vorgezogen, der auf eine wesentlich längere Karriere bei Nestlé zurückschauen konnte als Polman. Der 52-jährige Niederländer arbeitete bis zu seinem heute angekündigten Abgang knapp drei Jahre beim Konzern. Bei Nestlé übernahm Polman erst im Februar die Leitung des Amerika-Geschäfts.

Zuvor war Polman 26 Jahre beim US-Konzern Procter & Camble tätig. Letzten Sommer, als er die Wahl zum Nestlé-Chef verpasste, betonte Nestlé-Verwaltungsratspräsident Brabeck zwar noch, Polman sei nicht gekommen, um CEO zu werden, und werde daher beim Nahrungsmittelkonzern tätig bleiben.

Nun haben aber die Analysten Recht behalten. Diese hatten Polmans Abgang prophezeit, als ihm bei Nestlé die höheren Weihen verwehrt blieben.

Europachef macht Sprung über Atlantik

Den Abgang Polmans kommentiert Nestlé in seiner Medienmitteilung in knappen Worten. Verwaltungsratspräsident Brabeck respektiere den Entscheid Polmans, das Unternehmen «mit sofortiger Wirkung zu verlassen, um anderweitige Interessen zu verfolgen».

Auf den bedeutenden Abgang reagiert Nestlé mit Beförderungen. Neuer Leiter der Zone Nord- und Südamerika wird per sofort Luis Cantarell, welcher bis anhin die Zone Europa geleitet hat. Der Marktchef für die Iberische Region, Laurent Freixe, übernimmt dafür ab November das Europa-Geschäft.

Baldige Ernennung zum Unilever-Chef

Polman selbst soll im Herbst vom Verwaltungsrat von Unilever zum Konzernchef des britisch-niederländischen Konsumgüterkonzerns ernannt werden. Er wird die Nachfolge von Patrick Cescau antreten, der Ende Jahr die Leitung des Konzerns abgeben wird. Die Unilever-Aktien schossen nach Bekanntwerden des Personalentscheids um mehr als sechs Prozent in die Höhe.

Unilever erzielt weltweit einen Umsatz von über 40 Mrd. Euro. Unter dem Dach des Konzerns werden rund 400 Marken vereinigt, darunter Knorr, Omo, Dove, Lipton und Rama-Margarine. Weltweit beschäftigt der Konzern rund 174'000 Personen, davon 1300 in der Schweiz.

ap/sda/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch