Zum Hauptinhalt springen

Myriad mit miserablen Zahlen – Aktie stürzt ab

Der Zürcher Handysoftware-Hersteller Myriad hat im ersten Halbjahr 2012 einen Verlust von 23,3 Millionen Dollar eingefahren. Der Aktienkurs brach nach Bekanntgabe der Zahlen um über 25 Prozent ein.

Enttäuschende Zahlen: Software der Firma Myriad.
Enttäuschende Zahlen: Software der Firma Myriad.
PD

Bei der Mobiltelefonsoftware-Firma Myriad soll es ein neues Management wieder richten. Im ersten Halbjahr hat sich der Verlust von 4,5 Millionen Dollar auf 23,3 Millionen Dollar ausgeweitet. Beim Umsatz liegt Myriad gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10 Millionen Dollar zurück: Waren es im ersten Halbjahr 2011 noch 35,1 Millionen Dollar, sind es nun wegen der eingebrochenen Nachfrage noch 25,1 Millionen Dollar.

Zugesetzt hat dem Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich unter anderem der Vormarsch der Smartphones. Myriad hatte deutliche Probleme, Software für weniger ausgeklügelte Mobiltelefone abzusetzen. Die Einnahmen liegen um 10 Millionen Franken unter jenen der Vorjahresperiode, als Myriad noch 35,1 Millionen Dollar Umsatz erzielte.

Reorganisation und Kapitalerhöhung

Das Unternehmen reagiert unter anderem mit einer Management-Reorganisation auf die schlechten Zahlen. Firmenchef Simon Wilkinson habe den Posten des Firmenchefs abgegeben, wurde heute bekannt gegeben. Finanzchef James Bodha und zwei weitere Manager übernehmen vorläufig das Ruder. Wilkinson bleibt aber Verwaltungsrat.

Myriad nimmt dazu eine Kapitalerhöhung von 10 Millionen Franken vor, um die Ausstattung mit Mitteln zu verbessern. Die Übernahme des Konkurrenten Synchronica hatte zuletzt die Bilanz belastet. Das Unternehmen gibt 4,035 Millionen Aktien aus. Die Emission werde vollumfänglich von der BZ Bank garantiert, hiess es.

Aktie stürzt ab

Schliesslich soll ein Kostensparprogramm dem Unternehmen finanziell wieder auf die Beine helfen. Ergebnisvorstellungen für das zweite Halbjahr gab Bodha vor den Medien in Zürich nicht bekannt. Die zweite Hälfte des Jahres sei aber die «Schlüsselperiode». Die Führung erwartet eine bessere Profitabilität und mehr Umsatz.

An der Börse stürzte die Myriad-Aktie allerdings ab. Beim Börsenstart verloren die Titel einen Viertel ihres Werts. Zur Mittagszeit war die Aktie mit 2,05 Fraken immer noch 16 Prozent weniger Wert als am Vortag.

SDA/bh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch