Zum Hauptinhalt springen

Mögliche Manipulation bei Auto-Leasing

Die Wettbewerbskommission verdächtigt neun Unternehmen, Informationen über Leasingraten für Autos ausgetauscht zu haben. Möglicherweise seien Preisabreden getroffen worden.

Viele Neuwagen werden geleast: Autos in einer Garage.
Viele Neuwagen werden geleast: Autos in einer Garage.
Sabina Bobst

Schweizer Autoleasing-Firmen stehen unter Verdacht, regelmässig die Preise abgesprochen haben. Die Wettbewerbskommission (Weko) hat bei Finanzdienstleistern von Autoimporteuren und Herstellerkonzernen entsprechende Untersuchungen eingeleitet.

Darunter finden sich etwa die Finanzdienstleister der Autoimporteure Amag und Emil Frey, wie die Weko am Dienstag mitteilte. Daneben seien aber auch Firmen der Hersteller BMW, Fiat, Ford, General Motors, Mercedes-Benz, PSA und Renault betroffen. Bei den betroffenen Unternehmen seien Hausdurchsuchungen durchgeführt worden.

Diese Unternehmen hätten möglicherweise sensible Informationen betreffend Zinssätze sowie Vertrags- und Händlerkommissionen ausgetauscht.

Leasing bisher kein Thema bei der Weko

Beim deutschen Automobilhersteller BMW werden die Vorwürfe nun intern untersucht, wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters erklärte. Beim Autoimporteur Amag hiess es, man konkurriere weder direkt noch indirekt mit den anderen Leasing-Firmen, weil diese sich auf ihre eigenen Marken konzentrierten.

Dass Leasing-Firmen im Fokus der Wettbewerbshüter stehen ist neu: «Bisher war Leasing kaum ein Thema bei der Weko», sagte Weko-Direktor Rafael Corazza auf Anfrage. Die Tragweite sei gross, denn die Finanzierung von Autos mittels Leasing sei in der Schweiz ein bedeutendes Geschäft, sagte Corazza weiter.

Der Jahresumsatz lag 2013 beim Leasing von Autos und Lastwagen bei über 7 Milliarden Franken, wie Zahlen des Schweizerischen Leasingverbandes zeigen. Allein bei den Personenwagen wurden im letzten Jahr fast 200'000 Neuabschlüsse unterzeichnet. Bis die Abklärungen abgeschlossen seien, daure es erfahrungsgemäss rund eineinhalb Jahre, sagte Corazza.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch