Zum Hauptinhalt springen

Luzerner Rohstoffhändler wegen hochgiftiger Transporte in Kritik

Laut einem renommierten britischen Fachblatt soll die Luzerner Werco Trade AG stark arsenhaltige Rohstoffe nach China exportiert haben.

Der Ursprung der Kupferladungen: Die peruanische Mine Three Doe Run, eine der grössten Minen Perus. (Meridith Kohut/Bloomberg)
Der Ursprung der Kupferladungen: Die peruanische Mine Three Doe Run, eine der grössten Minen Perus. (Meridith Kohut/Bloomberg)

Wenn vom Schweizer Rohstoffhandel die Rede ist, fallen meist die Namen von Genf, Zug und vielleicht Lugano. In diesen Städten befinden sich die meisten der rund 500 in der Schweiz ansässigen Rohstofffirmen. In der Zentralschweiz wird der Handel mit Öl, Kupfer, Kohle und Zink abgewickelt. Dabei «fliegt» der verhältnismässig kleine Luzerner Rohstoffhandelsplatz meist unter dem Radar der Öffentlichkeit. Trafigura hat hier ihre Metallhandelsabteilung angesiedelt. Und 2014 ist der Pariser Rohstoffkonzern Louis Dreyfus Commodities mit seinem Zürcher Ableger nach Luzern umgezogen. Mit 97 Milliarden Dollar Umsatz gehört Trafigura zu den weltgrössten Rohstoffhändlern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.