Zum Hauptinhalt springen

Lüge und Verrat beim ehemaligen UBS-Amerika-Team

Die US-Behörden verhaften einen ehemaligen UBS-Banker nach dem anderen. Jetzt greift auch die Finma ein.

Special Agent Guy Ficco hat eine Aufgabe: Er muss im Auftrag von IRS-Chef Doug Shulman versuchen, möglichst viele Kunden mit unversteuerten Vermögen und ihre Bankberater vor den Richter zu bringen. Und er hat Erfolg: Dieser Tage musste Christos Bagios in Florida vor den Richter. Angeklagt ist er, weil er angeblich zusammen mit Renzo Gadola, – ebenfalls ein ehemaliger UBS-Angestellter – Bernhard Goldstein geholfen haben soll, sein im Handel mit Russland verdientes Geld mittels einer abenteuerlichen Finanzkonstruktion vor dem amerikanischen Fiskus zu verstecken.

Bagios wurde bei einer USA-Reise Anfang Jahr verhaftet. Seit vorgestern kann er sich mit Fussfesseln frei bewegen, darf die USA aber nicht verlassen. Zu verdanken hat dies Bagios seinem ehemaligen Arbeitskollegen Gadola, so steht es mindestens in der Anklage. Gadola arbeitet seit seinem Ausscheiden bei der UBS als selbstständiger Vermögensverwalter. Sein Büro hatte er beim Münsterhof.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.