Zum Hauptinhalt springen

Kult-Label Zimtstern steht vor dem Aus

Die 1995 gegründete Firma hat sich zum «geordneten Rückzug» entschlossen. Auf die aktuelle Winterkollektion wird keine weitere mehr folgen.

Ein Mann trägt einen Gürtel des Labels Zimtstern. (Archiv)
Ein Mann trägt einen Gürtel des Labels Zimtstern. (Archiv)
Martin Rütschi, Keystone

Zimtstern ist ein Label mit einer gut 20-jährigen Geschichte. Insbesondere die Snowboardszene hat den Schweizer Hersteller in einen Kult-Status erhoben. Nun hat die Firma nach Recherchen von «10vor10» einen «geordneten Rückzug» angekündigt.

In der Schweiz harzte das Wintersportgeschäft zuletzt, und wegen der Frankenstärke hatte das Label auch in Europa einen schweren Stand, erklärte Geschäftsführer Thomas Triet den Rückzug dem SRF.

Die elfköpfige Belegschaft habe bereits im letzten Herbst davon erfahren und per Ende April die Kündigung erhalten. Zwar gebe es Interesse an der Marke; ob sie verkauft wird, ist laut Triet aber noch unklar.

Klar sei lediglich, dass es Zimtstern als Wintersportmarke nicht mehr geben wird. Auf die aktuelle Winterkollektion wird keine mehr folgen. Auch die Sommerkollektion für Mountainbiker steht vor dem Aus, hier bestünde allerdings noch Hoffnung auf eine Lösung, so Triet.

Gegründet wurde Zimtstern 1995 von den leidenschaftlichen Snowboardern Thomas Meyer und Reto Kuster – als kleines Do-it-yourself-Garagenlabel. Seit 2013 gehört die Firma der Aargauer Oel-Pool AG, welche zu 45 Prozent der Lagerhäuser der Centralschweiz AG in Buchs AG gehört.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch