Zum Hauptinhalt springen

«Kredit-Tsunami» zerstört viele Arbeitsplätze

Der frühere US-Notenbankchef Alan Greenspan bezeichnet die Finanzmarktkrise als «Kredit-Tsunami». Er rechnet mit einer Krise am Arbeitsmarkt.

Alan Greenspan erklärte in einem vorab verbreiteten Manuskript einer Rede vor dem US-Kongress, er und andere hätten geglaubt, dass die Finanzinstitutionen ihre Aktionäre besser schützen würden. Sie seien nun fassungslos.

In seiner Rede, die Greenspan vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses halten wollte, machte er Investoren für die Subprime-Krise verantwortlich, die Bedrohungen durch fallenden Immobilienpreise falsch eingeschätzt hätten. Bedingung für ein Ende der Krise sei eine Stabilisierung der Preise auf dem Immobilienmarkt. Dies sei aber «viele Monate» lang nicht zu erwarten. Greenspan unterstützt den 700 Milliarden Dollar schweren Rettungsplan der US-Regierung, dessen Auswirkungen auf den Märkten bereits zu spüren seien.

Kein Kommentar zu möglicher Mitverantwortung

Greenspan stand mehr als 18 Jahre an der Spitze der US-Notenbank Fed. Er ging in seinen Äusserungen nicht auf Kritik ein, er habe mit seiner Zinspolitik zu Beginn des Jahrtausends zur heutigen Entwicklung beigetragen.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch