Zum Hauptinhalt springen

Jetzt ist das Gazprom-Imperium dran

Google war gestern, heute kommt der russische Energieriese auf Brüssels Agenda. Die Vorwürfe an Gazprom, die Gründe für die Missgunst.

Missbraucht sein Konzern die Marktmacht? Gazprom-Chef Alexei Miller. (Archiv, 2014)
Missbraucht sein Konzern die Marktmacht? Gazprom-Chef Alexei Miller. (Archiv, 2014)

Es geht Schlag auf Schlag: EU-Kommissarin Margrethe Vestager dürfte heute nur eine Woche nach der Anklage gegen den US-Internetkonzern Google dem russischen Energieriesen Gazprom den offiziellen Beschwerdebrief zustellen. Europas oberste Wettbewerbshütern wirft dem Gaskonzern vor, seine dominierende Marktposition zu missbrauchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.