Zum Hauptinhalt springen

«Jahrhundertfall»: Acht Tonnen gefährliche Pillen fabriziert

Illegalen Medikamentenhandel im ganz grossen Stil betrieben zwei Männer von Bern aus. Der Fabrikant der Pillen ist flüchtig, vor Gericht steht sein «Mitarbeiter», der die Verpackungen für die gefährlichen Pillen gestaltete. Beschlagnahmt wurden acht Tonnen Medikamente.

Die Polizei war ausgerückt, um dem Hinweis auf eine Indoorhanfanlage nachzugehen. Eine solche Plantage befand sich auch tatsächlich an der genannten Adresse in der Stadt Bern. Doch die Beamten fanden dort im Mai 2008 noch Brisanteres: Pakete mit gefälschten Medikamenten und Schlüssel für diverse Lagerräume. Insgesamt wurden 8 Tonnen gefälschter Arzneimittel im Wert von elf Millionen Franken sichergestellt. Der Fall lief fortan unter der Abkürzung «Jafa» – Jahrhundertfall.

Zwei Männer fabrizierten, verpackten und vertrieben in den Jahren 2002 bis 2008 die Pfuschpillen und Nahrungsergänzungspräparate. Der eine steht nun in Bern vor Gericht, der andere hat sich aus dem Staub gemacht. Er ist zur Fahndung ausgeschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.