Zum Hauptinhalt springen

Isländische Börse bricht um 76 Prozent ein

Die Kurse an der isländischen Börse sind bei der Wiederaufnahme des Handels dramatisch eingebrochen.

bru

Der Standardwerte-Index rauschte um 76 Prozent oder 2286 Punkte auf 717 Zähler in die Tiefe. Beim letzten regulären Handel am Mittwoch hatte der Index mit 3004 Zählern - über 50 Prozent unter dem Vorjahresschluss - notiert. Sein Allzeithoch vom 19. Juli 2007 steht mit 9093 Zählern sogar höher als beim deutschen Aktienindex Dax, der am 13. Juli 2007 mit 8151 Punkten einen Rekordstand markierte.

Den Aktien der sechs grösste Finanzinstitute - Kaupthing, Landsbanki, Glitnir, Straumur-Burdaras, Reykjavik Savings Bank und Exista blieb der Absturz erspart: sie blieben vom Handel weiter ausgesetzt.

Die isländische Regierung hatte vergangenen Woche die Kontrolle über Kaupthing, Landsbanki und Glitnir übernommen. Island ist wegen der starken Expansion ihrer Bankhäuser besonders stark von der Finanzkrise betroffen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch