Zum Hauptinhalt springen

Iran-Embargo: Moeller-Maersk bezahlt Millionenstrafe

Das dänische Unternehmen Moeller-Maersk hat eine Millionenstrafe an die USA gezahlt, weil der Logistikkonzern gegen das von den USA gegen den Iran und den Sudan erlassene Handelsembargo verstossen hat.

Grosser Logistiker: Moeller-Maersk.
Grosser Logistiker: Moeller-Maersk.

Wie Moeller-Maersk am Montag in Kopenhagen mitteilte, zahlte das Unternehmen wegen der Verstösse 3,1 Millionen Dollar. Die US-Behörden hatten dem dänischen Konzern vorgeworfen, zwischen Januar 2003 und Oktober 2007 für den Transport von 4714 Lieferungen in den Sudan oder den Iran in den USA registrierte Schiffe benutzt zu haben.

«Wir erkennen unsere Verpflichtung an, die Handelssanktionen und Gesetze der Länder in denen wir im Einsatz sind, zu respektieren», sagte Unternehmenssprecher Kevin Speers der Nachrichtenagentur AFP. «Wir bedauern die Verstösse.» Seinen Angaben zufolge enthielten die Lieferungen lediglich «Handelsgüter». Gegen den Sudan hatten die USA im Jahr 1997 ein Handelsembargo erlassen. Washington warf dem afrikanischen Land die Unterstützung internationaler Terroristen sowie die Verletzung von Menschenrechten vor.

Das US-Embargo gegen den Iran wurde im Jahr 1987 unter der Regierung von Präsident Ronald Reagan verschärft, nachdem der Handel mit der islamischen Republik bereits in den Jahren 1979 und 1984 eingeschränkt worden war.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch