Zum Hauptinhalt springen

Im Netz wird Geld für UBS-Betrüger Adoboli gesammelt

Ex-Händler Kweku Adoboli brachte der UBS einen Milliardenverlust. Nun soll der verurteilte Betrüger ausgeschafft werden. Dagegen wehrt sich ein Komitee. Es sammelt Geld per Crowdfunding.

«In Ihnen steckt eine grosse Prise Spieler»: Kweku Adoboli.
«In Ihnen steckt eine grosse Prise Spieler»: Kweku Adoboli.
Stefan Wermuth, Reuters

Skrupelloser Verbrecher oder Heiliger? Für die Geschworenen und Richter war der Fall klar. Im November 2012 verurteilten sie Kweku Adoboli zu sieben Jahren Gefängnis. Sie sprachen den ehemaligen Börsenhändler der UBS des zweifachen Betrugs schuldig. «Es war einer der grössten Betrugsfälle in der Geschichte des Vereinigten Königreichs – begangen von einem der cleversten Betrüger, der uns je unterkam», erklärte Scotland Yard nach dem Urteil. Und weiter: «Regeln zum Schutze der Bank wurden umgangen – von einem jungen Mann, der alles wollte und nicht warten konnte.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.