Zum Hauptinhalt springen

Im Flugmodus durch die Lüfte

Fliegen mit eingeschaltetem Smartphone, jedoch im Flugmodus: Das war bisher verboten. Nun lockern die USA die Regelung für ihre Airlines. Wann ziehen die Schweizer Fluggesellschaften nach?

Die Umsetzung der neuen Regelung hängt von den Fluggesellschaften ab: Eine Passagierin und ihr Smartphone.
Die Umsetzung der neuen Regelung hängt von den Fluggesellschaften ab: Eine Passagierin und ihr Smartphone.
Keystone
Im Flugmodus unterwegs: Ein Passagier der Schweizer Fluggesellschaft Swiss hört auf dem Flug Zürich–Oslo Musik auf seinem iPhone. (12. April 2013)
Im Flugmodus unterwegs: Ein Passagier der Schweizer Fluggesellschaft Swiss hört auf dem Flug Zürich–Oslo Musik auf seinem iPhone. (12. April 2013)
Gaëtan Bally, Keystone
WLAN im Flugzeug: Angestellte der Lufthansa testen in einem Airbus A340 in Hamburg das drahtlose Internet. (Archivbild)
WLAN im Flugzeug: Angestellte der Lufthansa testen in einem Airbus A340 in Hamburg das drahtlose Internet. (Archivbild)
Ulrich Perrey, Keystone
1 / 6

«Elektronische Geräte müssen während des Starts ganz ausgeschaltet sein und dürfen sich nicht im Flugmodus befinden.» So oder ähnlich tönt die Durchsage in Flugzeugen, bevor sich diese aufs Rollfeld begeben. Nur: Viele Passagiere schalten ihre Geräte nicht komplett aus, sondern belassen sie heimlich im Flugmodus. Mit diesem bleibt das Handy oder Tablet angeschaltet, wird aber vom Mobilfunknetz und anderen Empfangsquellen getrennt, die den Funkverkehr in der Luftfahrt stören könnten. So ist es möglich, Musik zu hören und andere Funktionen zu nutzen, die offline verfügbar sind.

Nachdem uns jahrelang eingetrichtert wurde, Smartphone & Co. ganz auszuschalten, hat nun die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA das Flugmodus-Verbot während Start und Landung aufgehoben. Den US-Airlines steht es frei, ob sie die neue Regelung für Smartphones, E-Reader, Tablets übernehmen möchten. Delta Air Lines macht bereits Gebrauch davon, wie es in der Sendung «NBC Nightly News» am 31. Oktober heisst. Der Flugmodus stelle während des Flugs keine Gefahr dar. Telefonieren und mobiles Surfen sind jedoch nach wie vor verboten.

Schweiz muss warten

Schweizer Fluggesellschaften können die neue Regelung noch nicht übernehmen. «Es ist jetzt noch zu früh, um die Regelung zu lockern», so Swiss-Sprecher Mehdi Guenin gegenüber «20 Minuten online». Edelweiss Air würde jedenfalls eine Lockerung begrüssen, wie Flugbetriebsleiter Christoph Zogg gegenüber dem Newsportal sagt. Vorerst müssen also elektronische Geräte während Start und Landung weiterhin komplett ausgeschaltet sein.

Ab wann die Regelung für die Schweizer Fluggesellschaften gilt, steht noch nicht fest. Die Schweiz allein könne dies nicht entscheiden, wie Urs Holderegger, Sprecher des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl), gegenüber «20 Minuten online» sagt. Das Bazl müsse zusammen mit der europäischen Agentur für Flugsicherheit (Easa) entscheiden. Holderegger rechnet damit, dass die Lockerung beim nächsten Treffen mit der Easa thematisiert wird.

«Nur noch eine Frage der Zeit»

Hansjörg Bürgi, Chefredaktor der Aviatikzeitschrift «Skynews.ch», erachtet es als sinnvoll, wenn sich Handys und andere Geräte während des ganzen Flugs im Flugmodus befinden. Sowohl technisch als auch in Sachen Sicherheit sei dies möglich, so Bürgi gegenüber Redaktion Tamedia. «Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis dies auch bei Schweizer Airlines möglich ist. Entscheidet sich die europäische Luftfahrtbehörde Easa dafür, wird dies auch von der Schweiz übernommen.»

Hingegen versteht Bürgi, dass Handys während Start und Landung nicht eingeschaltet sein sollten. «In Bodennähe findet viel Funkverkehr zwischen den Cockpits und der Flugsicherung statt. Besonders an Flughäfen mit dichtem Verkehr ist es heikel, wenn Funksignale durch Handystrahlung gestört werden.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch