Zum Hauptinhalt springen

Ikea entschuldigt sich für frauenfreien Katalog

Nur Männer und Jungen – der israelische Katalog ist frei von Weiblichkeit. Das schwedische Möbelhaus hat sich dafür entschuldigt und betont, dass man «für gleiche Rechte» stehe.

Frauen und Mädchen wurden in Israel von der Wohnfläche verbannt: Ein ausgestelltes Schlafzimmer von Ikea Schweiz an der Jahresmedienkonferenz in Zürich. (12. August 2014)
Frauen und Mädchen wurden in Israel von der Wohnfläche verbannt: Ein ausgestelltes Schlafzimmer von Ikea Schweiz an der Jahresmedienkonferenz in Zürich. (12. August 2014)
PHOTOPRESS/Alexandra Wey, Keystone

Der israelische Ableger des schwedischen Möbel-Giganten Ikea hat sich für einen Katalog entschuldigt, in dem keine Frauen abgebildet sind. Mit dem Katalog wollte sich das Unternehmen an ultraorthodoxe Juden richten und diese als Kunden gewinnen.

Der Chef von Ikea in Israel, Schuki Koblenz, räumte ein, dass die Broschüre «nicht dem entspricht, wofür Ikea steht». Das Unternehmen entschuldige sich dafür. Der Katalog, in dem ausschliesslich Männer und Jungen abgebildet sind, war zusätzlich zum regulären Ikea-Katalog veröffentlicht worden.

Frauen werden wegretuschiert

Einem Bericht des israelischen Nachrichtenportals Ynet zufolge werden in der Broschüre Möbel angepriesen, die sich am Bedarf ultraorthodoxer Familien orientieren. Dazu zählten etwa Stockbetten und Bücherregale für umfassende Sammlungen jüdischer Glaubensrichtlinien. Ultraorthodoxe Familien sind üblicherweise sehr gross.

Ultraorthodoxe Juden machen rund zehn Prozent der Bevölkerung in Israel aus. Sie leben nach strengem jüdischen Glauben; einige halten sich dabei an eine strikte Geschlechtertrennung. Frauen und Mädchen werden aus Werbefotos, die sich an diese Bevölkerungsgruppe richten, häufig wegretuschiert.

Laut Ynet rief der Katalog «Verwirrung, Sarkasmus und Ungläubigkeit» hervor. Eine Ikea-Sprecherin in Schweden versicherte, das Unternehmen stehe «für gleiche Rechte». Die Möbelhaus-Kette ist mit knapp 400 Filialen in 48 Ländern vertreten. In Israel gibt es drei Filialen.

SDA/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch