Zum Hauptinhalt springen

«Ich finde Technik hip und cool»

Jasmin Staiblin führt ABB Schweiz seit vier Jahren: Unspektakulär, aber bestimmt – und sehr erfolgreich. Sie will auch junge Menschen für Technik begeistern.

«Krisen können auch ungeahnte Kräfte freisetzen», sagt ABB-Chefin Jasmin Staiblin.
«Krisen können auch ungeahnte Kräfte freisetzen», sagt ABB-Chefin Jasmin Staiblin.
Sabina Bobst

ABB Schweiz hatte schwere Zeiten nach der Jahrtausendwende. Die Mitarbeiterzahl sank nach dem Verkauf der Gebäudetechnik und anderer Geschäfte von 7500 auf 5000. Seit 2006, als Sie Chefin wurden, hat man wieder auf gut 6300 aufgebaut. Wie gelang das Comeback?Wir haben 2003 entschieden: Unser Kerngeschäft ist Automation und Energietechnik. Durch die Fokussierung entsteht eine unheimliche Kraft, weil man sich nicht verzettelt. Wir setzen heute viel stärker auf Partner, bieten gemeinsam Lösungen an, etwa im Bahnbereich. Wir bauen ja keine Züge mehr, liefern aber nach wie vor an die Bahnindustrie. Wir sind nicht mehr Mitbewerber, sondern Partner, und verkaufen früheren Konkurrenten einen grossen Teil unseres Sortiments.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.