Zum Hauptinhalt springen

Hypothekenbank soll verstaatlicht werden

In Grossbritannien wird die angeschlagene Bank Bradford & Bingley laut Medienberichten vom Staat übernommen.

Das Finanzministerium und die Finanzaufsicht würden die Verstaatlichung der Hypothekenbank Bradford & Bingley (B&B) am Sonntagabend oder Montagmorgen bekannt geben, meldete die BBC in der Nacht. Über eine mögliche Verstaatlichung und eine anschliessende Fusion von B&B und Northern Rock hatten am Samstag bereits mehrere Medien berichtet. Nach Angaben eines Sprechers von Bradford & Bingley sind die Gespräche über die Zukunft der Bank noch nicht abgeschlossen. Ein Entscheid solle aber noch vor Börsenöffnung am Montagmorgen fallen.

52 Milliarden aus risikoreichen Hypotheken

Nach Angaben der BBC wird der Staat Verbindlichkeiten in Höhe von 63 Milliarden Euro übernehmen, davon 52 Milliarden aus risikoreichen Hypotheken. Für andere Teile von B&B sollen umgehend andere Banken als Käufer gefunden werden.

Mit einer Verstaatlichung würde in Grossbritannien seit Februar schon die zweite Bank aufgrund der US-Finanzkrise an die öffentliche Hand gehen. Der Staat hatte die Hypothekenbank Northern Rock damals übernommen, nachdem sich nach monatelanger Suche kein geeigneter privater Kandidat gefunden hatte. Zahlreiche besorgte Kunden hoben am Samstag hatten ihr Geld von der Bank ab. Im ersten Halbjahr hatte B&B einen Verlust von 26,7 Millionen Pfund (33,8 Millionen Euro) gemacht.

Nach einem dramatischen Aktieneinbruch hatte die Bank innerhalb eines Jahres über 90 Prozent ihres Werts verloren. Bradford & Bingley beschäftigt 3200 Mitarbeiter in 370 Filialen und hat rund 3,5 Millionen Kunden.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch