Zum Hauptinhalt springen

Hotelplan verkauft sein Italiengeschäft

Der italienische Ableger des Reisekonzerns Hotelplan gehört künftig dem Reiseveranstalter Eden Viaggi. Die 100 Mitarbeiter werden übernommen.

Freut sich, keine Mitarbeitenden entlassen zu müssen: Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann, hier an einer Medienkonferenz in Glattbrugg. (3. März 2015)
Freut sich, keine Mitarbeitenden entlassen zu müssen: Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann, hier an einer Medienkonferenz in Glattbrugg. (3. März 2015)
Patrik B. Krämer, Keystone

Der Schweizer Reisekonzern Hotelplan verkauft sein Italiengeschäft per 1. November an den italienischen Reiseveranstalter Eden Viaggi. Die 100 Mitarbeitenden werden alle übernommen. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Hotelplan Italia und Eden Viaggi hätten in Mailand einen entsprechenden Vorvertrag unterzeichnet, teilte Hotelplan am Donnerstag mit. Dieser sieht vor, dass die komplette Struktur der Hotelplan-Tochter übernommen wird.

«Wir freuen uns sehr, dass wir durch den geplanten Verkauf keine Entlassungen aussprechen müssen», wird Hotelplan-Chef Thomas Stirnimann in der Medienmitteilung zitiert. Die Marke Hotelplan werde lizenziert und bleibe auf dem Markt bestehen.

Hotelplan Italia wurde 1947 in Mailand gegründet. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 68,5 Millionen Umsatz. Mit 4,6 Prozent Anteil stellt sie den kleinsten Anteil der Hotelplan-Gruppe, die zu 100 Prozent der Migros gehört.

SDA/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch