Zum Hauptinhalt springen

Hewlett-Packard krempelt den Laden komplett um

Der deutsche Chef Léo Apotheker krempelt den US-Traditionskonzern Hewlett-Packard radikal um. Der weltgrösste Computer-Hersteller könnte sich sogar komplett von seinem PC-Geschäft trennen.

Plant einen Strategiewechsel: Das Hauptquartier von Hewlett-Packard in Kalifornien.
Plant einen Strategiewechsel: Das Hauptquartier von Hewlett-Packard in Kalifornien.
Keystone

Hewlett-Packard will Milliarden in den Kauf eines britischen Software-Spezialisten stecken. Zugleich kapituliert Hewlett-Packard im Wettbewerb bei Smartphones und Tablet-Computern. Das Geschäft mit Geräten mit dem eigenen mobilen Betriebssystem webOS wird gestoppt, teilt das Unternehmen mit.

Für das PC-Geschäft werden alle Optionen inklusive einer völligen oder teilweisen Abspaltung oder eines Verkaufs geprüft, hiess es. Es geht dabei um den grössten Geschäftsbereich von HP. Im vergangenen Quartal brachte die Sparte mit 9,6 Milliarden Dollar fast ein Drittel der Konzernumsätze. Allerdings ist das Geschäft deutlich ertragsschwächer als andere Bereiche.

Apotheker untermauert die neue Strategie mit dem Kauf der britischen Software-Firma Autonomy für mehr als 10 Milliarden Dollar. Sie spezialisiert sich auf Programme, mit denen grosse Unternehmen ihre Datenbestände besser im Griff behalten können.

Fokus aufs Lukrative

Der Wandel passt zur Marschrichtung, die der frühere SAP-Chef Apotheker in den vergangenen Monaten ausgegeben hatte: Fokus auf das lukrative Geschäft mit Software und Dienstleistungen, effizienteres Wirtschaften, mehr Wert für Aktionäre. Die Anleger waren zuletzt unzufrieden: Die Aktie verlor seit Jahresbeginn rund 30 Prozent.

Auch mit den Ankündigungen konnte HP die Börse zunächst nicht überzeugen: Als die Pläne noch vor US-Börsenschluss durchsickerten, ging die Aktie auf eine scharfe Talfahrt und verlor am Ende rund sechs Prozent. Nachbörslich kam ein weiteres Minus von knapp zehn Prozent dazu.

Ein Grund war, dass HP abermals die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr kappen musste. Schon Mitte Mai hatte Apotheker in einem internen Schreiben vor einem «weiteren schwierigen Quartal» gewarnt und gemahnt, Ausgaben auf ein Minimum zu beschränken.

Apple macht Bauchweh

Abgesehen davon, dass die PC-Produktion an sich eine schlechtere Rendite abwirft als Software oder Dienstleistungen, hat HP zudem Probleme im Geschäft mit Privatkunden. Vor allem Apple macht dem weltgrössten PC-Bauer zu schaffen: Der Tablet-Computer iPad lockt Kunden von Notebooks weg.

Das HP-Tablet TouchPad konnte sich nicht als Rivale etablieren - und wird jetzt nach weniger als zwei Monaten auf dem Markt auch keine weitere Chance mehr bekommen.

Die webOS-Geräte hätten interne Vorgaben und finanzielle Ziele verfehlt, erklärte HP. Zudem wurde viel Geld in die Entwicklung neuer Computer-Telefone und Tablets gesteckt. Dass HP jetzt die Notbremse zieht, liege daran, dass das Geschäft weitere Milliarden- Investitionen erfordert hätte, ohne Garantie, das Geld jemals wiederzusehen, erklärte Finanzchefin Cathy Lesjak.

Umbau drängt sich auf

Die gleichzeitig vorgelegten Zahlen für das Ende Juli abgeschlossene dritte Geschäftsquartal untermauerten die Probleme, die Hewlett-Packard zu dem General-Umbau drängten. Der Umsatz legte lediglich um ein Prozent auf 31,2 Milliarden Dollar zu. Der Gewinn verbesserte sich um neun Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar.

Allerdings war die Schwäche des PC-Bereichs unübersehbar. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um drei Prozent - weil die Erlöse im Geschäft mit Privatkunden um 17 Prozent absackten. «Der Tablet- Effekt ist real», betonte Apotheker in der Telefonkonferenz nach den Ankündigungen.

SDA/wid/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch