Zum Hauptinhalt springen

Hello-Chef will 75 Stellen abbauen

Moritz Suters Airline hat offenbar einen Investor gefunden. Um wieder Flugzeuge auf die Startbahn zu schicken, muss Hello aber eine Radikalkur durchmachen. Zur Diskussion steht zudem der Umzug nach Zürich.

Bleibt am Boden: Hello-Maschine am Zürcher Flughafen.
Bleibt am Boden: Hello-Maschine am Zürcher Flughafen.
Keystone
Hello zufolge fälschte ein ehemaliger Finanzchef des Unternehmens Zahlen.
Hello zufolge fälschte ein ehemaliger Finanzchef des Unternehmens Zahlen.
Keystone
Es besteht noch Hoffnung: Die Airline Hello hat einen Konkursaufschub bis Ende November 2012 erhalten.
Es besteht noch Hoffnung: Die Airline Hello hat einen Konkursaufschub bis Ende November 2012 erhalten.
Keystone
1 / 5

Moritz Suters Airline steht im Konkursverfahren. Um das definitive Aus abzuwenden, braucht der Unternehmer zwei Dinge: Erstens einen Investor, der bereit ist, Geld einzuschiessen. Und zweitens diplomatisches Geschick im Umgang mit den Angestellten der Hello. Ersteres hat Moritz Suter letzte Woche gefunden, wie Sonntagsmedien zuletzt berichteten. Informationen zufolge, die Redaktion Tamedia vorliegen, liegt nun auch ein Sanierungskonzept auf dem Tisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.