Zum Hauptinhalt springen

Heineken hat weniger Bier verkauft

Der weltweit drittgrösste Bierbrauer Heineken hat die Zurückhaltung der Konsumenten zu spüren bekommen. Der Umsatz fiel im dritten Quartal mit 4,62 Milliarden Euro geringer aus als von Analysten erwartet.

Im Gestell statt im Glas: Im Sommer wurde weniger Heineken getrunken.
Im Gestell statt im Glas: Im Sommer wurde weniger Heineken getrunken.
Keystone

Die Volumina des niederländischen Konzerns sanken auf vergleichbarer Basis um 2,2 Prozent. Unter Berücksichtigung des Kaufs des Biergeschäfts der mexikanischen Femsa-Gruppe legten sie indes um 24 Prozent zu.

Der Nettogewinn stieg um mehr als zehn Prozent auf 520 Millionen Euro. Grund waren vor allem die gesunkenen Kosten. In der Schweiz ist Heineken mit seinen regionalen Marken Eichhof, Calanda, Haldengut und Ittinger Klosterbräu die Nummer zwei hinter der dänischen Carlsberg (Feldschlösschen).

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch