Zum Hauptinhalt springen

Hat der Beizenkönig Rechnungen getürkt?

Ein bekannter Beizenkönig aus Thun soll im Nachgang zum Hochwasser 1999 versucht haben, seine Versicherung um beeindruckende Beträge zu prellen. Morgen steht er vor Gericht.

Ob der Beizenkönig J. tatsächlich Rechnungen getürkt hat, wird sich ab Dienstag zeigen.
Ob der Beizenkönig J. tatsächlich Rechnungen getürkt hat, wird sich ab Dienstag zeigen.
Keystone

Der Angeklagte J.* ist in der Berner Gastroszene kein Unbekannter. In den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts hat sich der gewiefte Geschäftsmann im ganzen Kanton ein Beizenimperium aufgebaut. In der Region Thun gehörten ihm in seiner geschäftlichen Blütezeit unter anderem das ehemalige Sinnebrüggli (heute Al Ponte) und das Marioni (heute Rialto) in Thun, das Ristorante da Vito in Steffisburg oder das Restaurant Stella del Lago in Oberhofen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.