Zum Hauptinhalt springen

Google steigert Gewinn um 26 Prozent

Der Gewinn des führenden Suchmaschinen-Riesen kletterte im dritten Quartal dank florierender Werbeeinnahmen um mehr als ein Viertel auf 1,35 Mrd. Dollar.

Der Umsatz kletterte im dritten Quartal um 31 Prozent auf 5,54 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Seitenabrufe und Umsatzwachstum seien rund um den Globus stark ausgefallen.

Konzernchef Eric Schmidt zeigte sich ungeachtet der düsteren Konjunkturaussichten für Google optimistisch. Zugleich räumte er in einer Telefonkonferenz am Donnerstagabend ein: «Die wirtschaftliche Lage ist so im Fluss, dass wir alle in unbekanntem Gelände unterwegs sind.»

Erwartungen übertroffen

Mit seinem Ergebnis übertraf Google die Analystenerwartungen klar. Die Aktie schoss nachbörslich um 10 Prozent hoch. Im Tagesverlauf hatte sie 4,1 Prozent auf 353.02 Dollar gewonnen. Seit Jahresbeginn verlor der US-Konzern jedoch rund die Hälfte seines Börsenwerts.

Google dominiert weltweit das boomende Geschäft mit Internet- Suchanzeigen klar vor Yahoo! und Microsoft. Softwareriese Microsoft wollte Googles Vormacht durch eine Übernahme von Yahoo! brechen, blitzte aber vor einigen Monaten ab.

Yahoo! will bei der Online-Werbung nun teilweise mit Google kooperieren, noch ist der Segen der Wettbewerbshüter aber unsicher. Microsoft-Chef Steve Ballmer heizte am Donnerstag Spekulationen über eine Ehe mit Yahoo! durch Äusserungen neu an. Es gebe derzeit aber keine Gespräche, schränkte er ein.

Neue Geschäftsfelder

Mehr als die Hälfte seiner Umsätze erzielt Google mittlerweile ausserhalb der USA. Mit den steigenden Einnahmen durch Suchanzeigen stösst der Konzern in immer neue Geschäftsfelder vor.

In den USA startet gerade das erste Handy mit einem von Google initiierten Betriebssystem («Android»). Es soll Apples iPhone Konkurrenz machen. Google will sich so die lukrativen Werbeumsätze auch in der mobilen Internet-Nutzung sichern.

Ungewohnte Töne bei Google: Wegen der Konjunkturkrise will Schmidt die Kosten «genau im Blick behalten». Bisher ist der Konzern besonders auch seinen Mitarbeitern gegenüber als sehr spendabel bekannt.

Bei den Neueinstellungen trat Google bereits auf die Bremse. In den vergangenen drei Monaten stieg die Beschäftigtenzahl etwas langsamer um gut 500 auf nun über 20'000.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch