Zum Hauptinhalt springen

Gold-Trading ist Minenfeld für UBS und Bär

Die Weko ermittelt gegen die Banken wegen Manipulierens des Edelmetallhandels. UBS und Julius Bär hatten zuvor das Problem kleingeredet.

Schweizer Banken stehen im Zentrum der Vorwürfe: Der Paradeplatz in Zürich.
Schweizer Banken stehen im Zentrum der Vorwürfe: Der Paradeplatz in Zürich.
Keystone

Die Banken sind bei den Vorwürfen rund um Kursmanipulationen nicht aus dem Schneider. Vielmehr haben sie die Wettbewerbskommission (Weko) der Schweiz am Hals. Diese gab heute früh die Eröffnung eines Verfahrens gegen die UBS, die Julius Bär und fünf ausländische Bankinstitute bekannt. Bei Gold, Silber, Platin und Palladium könnten die Banken untereinander die Preise abgesprochen haben, meldete die Behörde. Dies wäre zum Nachteil der Kunden gegangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.