Zum Hauptinhalt springen

Gewinn der Zurich bricht um 30 Prozent ein

Der Reingewinn des Versicherungskonzerns ist auf 875 Millionen Dollar zurückgegangen. Zu Handelsbeginn steigt der Aktienkurs trotzdem um 4 Prozent.

Schlechter Start: Die Zürich Versicherung hat ein schwieriges erstes Quartal hinter sich. (10. Februar 2016)
Schlechter Start: Die Zürich Versicherung hat ein schwieriges erstes Quartal hinter sich. (10. Februar 2016)
Ennio Leanza, Keystone

Der seit März amtierende Chef des Versicherungskonzerns Zurich, Mario Greco, hat für das erste Quartal 2016 keine gute Resultate zu vermelden. Der Reingewinn ist um 28 Prozent auf 875 Millionen Dollar eingebrochen.

Der Betriebsgewinn ging von Januar bis März laut einer Mitteilung um 16 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar zurück. Die gesamten Einnahmen der Gruppe reduzierten sich um 6 Prozent auf 17,6 Milliarden Dollar.

Unrentable Portfolios abgestossen

In der grössten Sparte, der Sachversicherungsdivision, verschlechterte sich der sogenannte Schaden-Kosten-Satz, ein Gradmesser der Profitabilität einer Versicherungsgesellschaft. Für das erste Quartal 2016 weist Zurich 97,7 Prozent aus. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Wert 96,7 Prozent und hat sich somit um 1 Prozentpunkt verschlechtert, was sowohl auf einen höheren Schaden – wie auch Kostensatz zurückzuführen war.

Die Prämien sanken im Segment Sachversicherungen um 10 Prozent. In Lokalwährungen ging es um 5 Prozent nach unten. Als einer der Gründe dafür nannte Zurich im Communiqué, dass sie sich von unrentablen Versicherungsportfolios getrennt habe. In der Lebensversicherungssparte lief es dagegen besser. Sowohl der Betriebsgewinn als auch die Einnahmen blieben im Vorjahresvergleich nahezu unverändert.

Starke Kapitalbasis

Das Nettoergebnis aus Kapitalanlagen betrug im ersten Quartal 1,7 Milliarden Dollar, nach 2,1 Milliarden Dollar in der Vorjahresperiode. Dies entspricht einer Nettorendite von etwa 0,9 Prozent, nach rund 1,0 Prozent im ersten Quartal des Vorjahres. Dies entspricht laut Firmenangaben einem Rückgang von 0,2 Prozentpunkten.

Die Versicherungsgruppe unter der Führung von Mario Greco weist in ihrer Medienmitteilung allerdings auf ihre starke Kapitalbasis hin. So betrug per 1. Januar etwa die Solvenz nach dem Schweizer Solvenztest (SST) passable 189 Prozent.

Aktienkurs reagiert positiv

Trotz der vergleichsweise schlechten Geschäftszahlen, stieg die Zurich-Aktie gleich zu Handelsbeginn um 4 Prozent auf 225 Franken und führte damit die Gewinnerliste in einem leicht schwächeren Marktumfeld an.

Das Management um Greco versprühte an einer Telefonkonferenz am Donnerstag viel Optimismus bezüglich des Fortgangs beim Restrukturierungsprogramm. Wohin die Richtung bei der Strategie konkret gehen soll, liess der neue Konzernchef allerdings offen. Die Neuausrichtung werde er erst im November verkünden, sagte er.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch