Zum Hauptinhalt springen

Foxconn will Löhne in China anheben

Seit Monaten steht Apple-Zulieferer Foxconn wegen unmenschlicher Arbeitsbedingungen in der Kritik. Nun scheint sich das Unternehmen dem internationalen Druck zu beugen.

Sollen bessere Arbeitsbedingungen erhalten: Arbeiter in der Foxconn-Fabrik von Shenzhen.
Sollen bessere Arbeitsbedingungen erhalten: Arbeiter in der Foxconn-Fabrik von Shenzhen.
Keystone

Unter dem Druck massiver Kritik an den Arbeitsbedingungen in China will der Apple-Zulieferer Foxconn die Gehälter seiner Mitarbeiter erhöhen. Die Arbeitszeit werde reduziert und das Lohnniveau gleichzeitig angehoben, sagte Foxconn-Chef Terry Gou am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

Zur Entlastung der bestehenden Fabriken in Shenzhen und Chengdu werde eine neue Anlage in der chinesischen Inselprovinz Hainan errichtet. Auch die Produktion in Brasilien werde ausgebaut. Für die Logistik zwischen China und Brasilien sei bereits ein Abkommen mit Hainan Airlines geschlossen worden.

Foxconn hatte nach einem Besuch des neuen Apple-Chefs Tim Cook Verbesserungen in seinen Fabriken in Aussicht gestellt. Foxconn wird zur Last gelegt, die Arbeiter unter sehr schlechten Bedingungen zu beschäftigen. Für negative Schlagzeilen sorgten in der Vergangenheit die Selbstmorde mehrerer Angestellter.

Neue Anlagen, weniger Überstunden

Demnach will Foxconn unter anderem Zehntausende neue Arbeiter einstellen und illegalen Überstunden einen Riegel vorschieben. In Shenzhen hatten sich Mitarbeiter daraufhin beschwert, dass sie bei geringerer Arbeitszeit nicht genug Geld verdienen würden. Deshalb werde nun das Gehaltsniveau insgesamt angehoben, sagte Gou in einem Interview mit Reuters.

Mit dem Bau der neuen Anlage in Hainan solle Ende des Jahres begonnen werden. Welche Produkte dort genau gefertigt werden sollen, sei noch nicht klar.

Foxconn, die Muttergesellschaft der in Hongkong gelisteten Foxconn International Holdings und der in Taiwan notierten Hon Hai Precision, fertigt die Hälfte der weltweiten Verbraucherelektronik. Das Unternehmen zählt neben Apple auch andere Branchengrössen wie Nokia zu seinen Kunden, für die das Unternehmen Handys herstellt.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch