Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Finanzierung der Verschuldung durch die EZB ist eine Todsünde»

Die Eurokrise dauert schon mehr als zwei Jahre. Der Reihe nach: Die griechische Regierung unter Giorgos Papandreou revidiert die Schätzung des Staatsdefizits für 2009 nach oben – von 6 Prozent auf mehr als 12 Prozent des BIP. Ende 2010 werden die Schulden mehr als 140 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen. Im Dezember stuft Fitch die Kreditwürdigkeit Griechenlands herab, die anderen Ratingagenturen folgen.
Die EU-Finanzminister gewähren Griechenland Kredite über 110 Milliarden Euro: 80 Milliarden kommen von den Eurostaaten, 30 Milliarden vom Internationalen Währungsfonds (IWF).
Spanien stellt die Resultate des Banken-Stresstests vor: Der angeschlagene Bankensektor braucht demnach 59,3 Milliarden Euro zum Überleben. Es ist mehr als die Hälfte der von der Eurozone zugesicherten Finanzspritze. Im Bild: Gebäude der Banco de España, der spanischen Zentralbank in Madrid.
1 / 20

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin
Mehr zum thema