Zum Hauptinhalt springen

Europas Grossbanken müssen zum Stresstest

Die wichtigsten Finanzinstitute müssen 2016 vor der EZB wieder beweisen, dass sie auch in Krisenzeiten bestehen können.

Bittet zum Stresstest: die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Bittet zum Stresstest: die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
ARNE DEDERT, Keystone

Die wichtigsten europäischen Finanzinstitute müssen sich 2016 erneut einer Prüfung der Bankenaufsicht stellen. Dank kündigte die oberste Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank (EZB), Danièle Nouy, in der «Welt am Sonntag» an.

«Einen allgemeinen, öffentlichen Stresstest wird es im kommenden Jahr wieder geben», sagte Nouy im Interview. Dieser betreffe aber möglicherweise nicht alle 123 Banken, die die EZB direkt beaufsichtige. Gleichzeitig gebe es ständig kleinere Tests mit Blick auf bestimmte Bankenrisiken.

Die EZB hatte die Finanzinstitute erst im vergangenen Jahr einer ausführlichen Prüfung unterzogen, die aus einem Bilanzcheck und einem Stresstest bestanden hatte.

Lob für griechische Banken

Die griechischen Banken hält Nouy trotz der Kapitalflucht und Notkredite der Athener Notenbank für solvent und liquide. «Die griechischen Aufseher haben in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet, um den Finanzsektor zu rekapitalisieren und zu restrukturieren. Das hat auch das Ergebnis unseres Stresstests gezeigt», sagte sie.

Schwierige Phasen habe es für die griechischen Institute bereits in der Vergangenheit gegeben. «Aber nie zuvor waren sie so gut dafür gerüstet», sagte sie.

Die Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB in Frankfurt überwacht die wichtigsten Geldhäuser in den 19 Ländern des Euroraums. Kleinere Institute unterliegen der jeweiligen nationalen Aufsicht. Europäische Banken in Ländern ohne den Euro werden zudem von der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) in London kontrolliert.

Verbesserte Kapitalausstattung

Regelmässige Krisentests sollen zeigen, ob Banken auch unter widrigen Umständen ausreichend Kapital haben, um ihr Geschäft fortzuführen. Auch die EBA plant den nächsten Stresstest für das kommende Jahr. 2015 sei das nicht vorgesehen, hatte die Behörde bereits im März mitgeteilt. Die Kapitalausstattung der Geldhäuser habe sich nach dem im letzten Jahr durchgeführten Bankenstresstests verbessert, begründete die Aufsicht ihre Entscheidung.

Im vergangenen Herbst waren beim Stresstest der EZB 25 von 130 untersuchten Instituten im Euroraum zum Stichtag 31. Dezember 2013 durchgefallen. Die EZB verlangte von 13 Instituten Pläne, wie sie ihre Kapitallücken schliessen wollen, um auch für wirtschaftlich schlechte Zeiten gewappnet zu sein. Für das Stopfen der Kapitallöcher gaben ihnen die Aufseher neun Monate Zeit. In Griechenland mussten die Eurobank und die National Bank of Greece nachbessern.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch