Zum Hauptinhalt springen

Etihad spannt mit «gleichgesinnten» Airlines zusammen

Die Golfairline Etihad hat einen Verbund gegründet, dem auch die schweizerische Darwin Airline angehört. Eine neue Konkurrenz für Europas Fluggesellschaften oder nur viel heisse Luft?

Mischt immer mehr im Schweizer Fluggeschäft mit: Eine Maschine der Fluggesellschaft Etihad Airways startet vom Flughafen Zürich nach Abu Dhabi. Seit Juni 2014 bedient die Airline die Route Zürich–Abu Dhabi. (20. Juni 2014)
Mischt immer mehr im Schweizer Fluggeschäft mit: Eine Maschine der Fluggesellschaft Etihad Airways startet vom Flughafen Zürich nach Abu Dhabi. Seit Juni 2014 bedient die Airline die Route Zürich–Abu Dhabi. (20. Juni 2014)
Steffen Schmidt, Keystone
Der Verbund «Etihad Airways Partners» ist gegründet: Die Vertreter von Etihads Partnerairlines unterzeichnen den entsprechenden Vertrag. Von links nach rechts: Maurizio Merlo, CEO Darwin Airline; Wolfgang Prock-Schauer, CEO Air Berlin; James Hogan, Präsident und CEO Etihad Airways; Cramer Ball, CEO Jet Airways; Dane Kondic, CEO Air Serbia; Manoj Papa, CEO Air Seychelles. (Oktober 2014)
Der Verbund «Etihad Airways Partners» ist gegründet: Die Vertreter von Etihads Partnerairlines unterzeichnen den entsprechenden Vertrag. Von links nach rechts: Maurizio Merlo, CEO Darwin Airline; Wolfgang Prock-Schauer, CEO Air Berlin; James Hogan, Präsident und CEO Etihad Airways; Cramer Ball, CEO Jet Airways; Dane Kondic, CEO Air Serbia; Manoj Papa, CEO Air Seychelles. (Oktober 2014)
Etihad Airways
Ein Hybrid aus Air Berlin und Etihad: Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Air Berlin, bei der Etihad mit 29,2 Prozent beteiligt ist, rollt über eine Piste am Flughafen Zürich. (3. Juli 2014)
Ein Hybrid aus Air Berlin und Etihad: Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Air Berlin, bei der Etihad mit 29,2 Prozent beteiligt ist, rollt über eine Piste am Flughafen Zürich. (3. Juli 2014)
Steffen Schmidt, Keystone
1 / 4

Die arabische Etihad Airways versucht mit allen Mitteln, in Europa weiter Fuss zu fassen. Mit grossen Paukenschlägen stellte sie am Donnerstag einen neu gegründeten Verbund namens «Etihad Airways Partners» vor, in dem sie neben der schweizerischen Darwin Airline (seit Ende 2013 als Etihad Regional bekannt) auch andere «gleichgesinnte Fluggesellschaften» wie Air Berlin, Air Serbia, Air Seychelles und die indische Jet Airways um sich schart.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.