Zum Hauptinhalt springen

Eine Grossoffensive im Bierkrieg scheitert

SAB Miller wollte Foster's für fast 9 Milliarden Franken kaufen. «Zu wenig», sagten die Australier – und profitierten von ihrer Absage sogleich an der Börse.

Die Übernahmeträume blieben Schäume: Eine Barfrau in Sydney zapft Foster's.
Die Übernahmeträume blieben Schäume: Eine Barfrau in Sydney zapft Foster's.
Reuters

Die australische Foster's Group hat ein Übernahmeangebot des Brauereikonzerns SAB Miller von knapp 9,5 Milliarden australischen Dollar (8,8 Milliarden Franken) ausgeschlagen. Das Angebot werde dem Wert des Unternehmens nicht gerecht, teilte Foster's mit.

Der in London angesiedelte Brauereikonzern SAB Miller, nach Volumen der zweitgrösste der Welt, machte demnach unaufgefordert ein unverbindliches und an Bedingungen geknüpftes Angebot von 4,90 australische Dollar pro Aktie - ein Aufschlag von acht Prozent auf den letzten Börsenwert der Foster's-Aktien von 4,53 australischen Dollar. Nach der Absage stieg der Kurs für Foster's-Aktien im australischen Handel um 13 Prozent auf 5,12 australische Dollar – der höchste Wert seit Februar 2007.

dapd/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch