Zum Hauptinhalt springen

Eine 100er-Note mehr Lohn für Banker

Die Schweizer Banken haben laut dem Personalverband lange genug bei den Angestellten gespart: Er fordert 1,5 Prozent oder 100 Franken mehr Gehalt. Die Arbeitgeber winken jedoch ab.

Die Schweizer Banken haben ihren Gewinn seit 2010 um 20 Prozent gesteigert: Eine Schweizer Flagge weht vor dem Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich im Wind.
Die Schweizer Banken haben ihren Gewinn seit 2010 um 20 Prozent gesteigert: Eine Schweizer Flagge weht vor dem Hauptsitz der Credit Suisse in Zürich im Wind.
Keystone

Trotz umfassender Sparprogramme bei den Banken verlangt der Schweizerische Bankpersonalverband (SBPV) mehr Lohn für Bankangestellte. 1,5 Prozent oder mindestens 100 Franken pro Monat sollen es sei, so die Forderung. Der SBPV rechtfertigt die Forderung mit den Milliardengewinnen von 2011.

13 Milliarden Franken hätten die Schweizer Banken im letzten Jahr erwirtschaftet, schrieb der SBPV heute Mittwoch. Dabei stützt er sich auf Angaben der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und die Schweizerische Bankiervereinigung. Dies sei eine Gewinnsteigerung von 20 Prozent gegenüber 2010.

«An der Zeit, grosszügig zu sein»

Die Boni seien gekürzt und viele Bankangestellte hätten in den vergangenen zwei Jahren keine Lohnerhöhung zugesprochen erhalten. Deshalb sei es an der Zeit, dass sich die Banken gegenüber ihrem Personal «grosszügig» zeigten. Zudem wolle der Verband die «wachsende Lohnschere» im Bankensektor ausgleichen.

«Die Angestellten stehen unter grossem Druck», sagte SBPV-Präsident Peter-René Wyder auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda – viele seien auf ein anständiges Fixgehalt angewiesen. Ausserdem handle es sich mit den monatlich 100 Franken nur um eine «bescheidene Forderung».

Banken planen Nullrunde

Dennoch stösst diese Forderung bei den Banken auf taube Ohren. Wie dessen Arbeitgeberverband AGV Banken in einer Stellungnahme schrieb, lehnt er generelle Lohnerhöhungen ab. Eine Umfrage bei den Banken habe zudem ergeben, dass grundsätzlich kein Raum für höhere Löhne bestehe.

Der Verband verwies auf das «schwierige und von Unsicherheiten geprägte Umfeld», in dem sich die Banken in diesem und im kommenden Jahr befänden. Teilweise könnten «gezielte, individuelle Saläranpassungen» in Betracht gezogen werden, wofür aber maximal 0,5 Prozent der Lohnsumme zur Verfügung stehe.

Stattdessen würde bei vielen Banken der Erhalt von Arbeitsplätzen im Vordergrund stehen. Denn Abbaumassnahmen würden als Folge Regulierungs- und Margendrucks unumgänglich sein.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch