Zum Hauptinhalt springen

Die wertvollsten Marken Europas

Der finnische Handyriese Nokia ist gemäss einer Studie die wertvollste Marke Europas. Kein Schweizer Unternehmen schaffts in die Top Ten.

Nokia sichert sich den ersten Platz: Laut der eurobrand2008-Studie hat der weltgrösste Mobiltelefon-Hersteller einen Wert von 38,283 Milliarden Euro. In die Berechnung des Markenwertes fliessen unter anderem die Branche, die Trendentwicklung, das Markenpotenzial und der Umsatz ein.
Nokia sichert sich den ersten Platz: Laut der eurobrand2008-Studie hat der weltgrösste Mobiltelefon-Hersteller einen Wert von 38,283 Milliarden Euro. In die Berechnung des Markenwertes fliessen unter anderem die Branche, die Trendentwicklung, das Markenpotenzial und der Umsatz ein.
Keystone
Weltweit Branchenführer in der Luxusgüterindustrie und auf dem zweiten Platz: Der französische Konzern LVMH (Moët Hennessy-Louis Vuitton) hat einen Wert von 34,9 Milliarden Euro.
Weltweit Branchenführer in der Luxusgüterindustrie und auf dem zweiten Platz: Der französische Konzern LVMH (Moët Hennessy-Louis Vuitton) hat einen Wert von 34,9 Milliarden Euro.
Keystone
Gerade noch unter die ersten zehn geschafft: Die Deutsche Bank AG hat einen Wert von 18,17 Milliarden Euro. Sie ist nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl das grösste Kreditinstitut Deutschlands.
Gerade noch unter die ersten zehn geschafft: Die Deutsche Bank AG hat einen Wert von 18,17 Milliarden Euro. Sie ist nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl das grösste Kreditinstitut Deutschlands.
Keystone
1 / 10

Das Marktforschungsunternehmen European Brand Institute beziffert den Markenwert von Nokia auf gut 38 Milliarden Euro.

Den Finnen folgen gemäss der Studie «Eurobrand 2008» der französische Luxusgüter-Konzern LVMH, dem ein Markenwert von gut 34 Milliarden Euro attestiert wird. Dritter ist der britische Mobilfunk-Riese Vodafone mit einem Marktwert von 24 Milliarden Euro.

Ein Schweizer Unternehmen ist in den Top Ten nicht zu finden. Für die Studie wurden 3000 Markenunternehmen in 24 Ländern untersucht. In die Berechnung des Markenwertes fliessen unter anderem die Branche, die Trendentwicklung, das Markenpotenzial und der Umsatz ein.

SDA/ri

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch