Zum Hauptinhalt springen

Die UBS muss mehr tun für ein besseres Rating

Der harte Restrukturierungsschritt der UBS reicht nicht aus für ein besseres Rating von der Ratingagentur Standard & Poor's.

Baut die UBS radikal um: UBS-Chef Sergio Ermotti.
Baut die UBS radikal um: UBS-Chef Sergio Ermotti.

Die Agentur Standard & Poor's (S&P) bleibt bei der Bonitätsnote «A» mit stabilem Ausblick für die UBS. In mittlerer Frist sei die neue Strategie der UBS, die den Abbau von 10'000 Stellen und eine Zerlegung der Investmentbank vorsehen, aber gut für das Rating, schrieb S&P am Freitag. Die UBS-Führung habe begriffen, dass sie das Investment-Geschäft umfassender verkleinern müsse, um einem sich radikal verändernden Umfeld stabilere Erträge zu liefern, schrieben die Firmenbewerter.

UBS-Bilanz wird gekürzt

Die Ratingagentur Fitch beliess der Bank ebenfalls am Freitag die «A»-Note mit stabilem Ausblick. Die Umsetzung der Restrukturierung stelle die UBS weiterhin vor gewisse Risiken, heisst es. Dafür habe die UBS die Erfahrung, notwendigen Kontrollen und Strukturen, um ein nicht mehr fortgeführtes Geschäft abzuwickeln. Risikoreiche und kapitalintensive Teile der Investmentbank sollen in einer separaten Einheit abgewickelt werden, wie die Bank am vergangenen Dienstag bekannt gegeben hatte.

Fitch geht allerdings auch davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass der Schweizer Staat der UBS in einer neuen Krise beistehen würde, immer noch «extrem hoch» sei. Die Agentur erklärt dies mit der Bedeutung, welche die Grossbank für das Schweizer Wirtschaftsleben hat.

Die Verkleinerung der Investmentbank werde die Bilanz der UBS sehr deutlich kürzen, schreibt Fitch weiter. Das Schweizer Geschäft der Bank bleibe davon aber unberührt und die UBS bleibe in fast allen Messgrössen die Nummer Eins in der Schweiz.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch