Zum Hauptinhalt springen

Die Ticket-Tücken für Auslandsreisende

Sommerzeit, Reisezeit: Wer mit dem Zug in ein Nachbarland fahren will, hat es nicht in alle Himmelsrichtungen gleich einfach mit dem Billettkauf. Die SBB kündigen aber Verbesserungen an.

Er hat seine liebe Mühe mit dem SBB-Billettautomaten: Soll er besser den Schalter aufsuchen? Hanspeter Burri alias Mike Müller in der Sendung «Giacobbo/Müller». (März 2012)
Er hat seine liebe Mühe mit dem SBB-Billettautomaten: Soll er besser den Schalter aufsuchen? Hanspeter Burri alias Mike Müller in der Sendung «Giacobbo/Müller». (März 2012)
SF
Bahnbillett gefällig? In den avec-Shops in Muttenz und Gelterkinden können Kunden auch SBB-Billette kaufen und Reisen buchen.
Bahnbillett gefällig? In den avec-Shops in Muttenz und Gelterkinden können Kunden auch SBB-Billette kaufen und Reisen buchen.
Keystone
Geschlossen: Billettschalter im Bahnhof Glattbrugg ZH.
Geschlossen: Billettschalter im Bahnhof Glattbrugg ZH.
Keystone
1 / 3

Der SBB-Billettschalter ist am Aussterben. Das Angebot wird schweizweit abgebaut, und Kunden müssen vermehrt auf Automaten ausweichen (wir berichteten). Trotzdem gibt es immer noch diverse Dienstleistungen, die der Automat nicht bietet: zum Beispiel Bahnbillette ins Ausland. SBB-Sprecher Reto Schärli erklärt auf Anfrage: «Die Maschinen sind nicht mit dem speziellen Papier für solche Bahnbillette ausgerüstet.»

Möglich ist es hingegen, Billette nach Deutschland und Österreich per Internet zu kaufen und selber auszudrucken. Für Reisen in die Nachbarländer Frankreich und Italien ist im Internet allerdings nur die Ticketreservation möglich. Die Billette müssen anschliessend am SBB-Schalter abgeholt werden. Die unterschiedlichen Bezugsarten begründet Schärli damit, dass die Bahngesellschaften in Deutschland und Österreich mit gleichen Sicherheitsstandards und einer ähnlichen Technologie wie die SBB arbeiten. «Nicht so die Bahngesellschaften in Frankreich und Italien. Deshalb können entsprechende Billette momentan nur bei diesen via deren Internetseiten gekauft werden und nicht via SBB-Website.»

Automaten bald mit Billetten für das grenznahe Ausland

Die SBB planen allerdings im Fernverkehr, dass man ab 2015/2016 die im Onlineshop gekauften internationalen Billette nicht mehr am Schalter abholen muss. «Im Anschluss an die Reservation bekommt man eine Dossiernummer und kann mit dieser an einem Automaten das Billett ausdrucken», erklärt Schärli. Es gebe heute zudem noch andere Verkaufskanäle neben Schaltern und Internetseiten. Über den RailService (Telefon 0900 300 300) könne man sämtliche Auslandsbillette bestellen und gegen Angabe einer Kreditkarte nach Hause schicken lassen.

In Grenznähe sollen künftig Billette für das nahe Ausland an den SBB-Automaten gekauft werden können, sagt Schärli. Dazu gehören etwa der nahe süddeutsche Raum und das Elsass (siehe Box). Die Neuerung wird laut SBB-Sprecher voraussichtlich 2014 eingeführt.

Ich bin auch ein Lebensmittel

Apropos SBB-Schalter: Diese findet man auch zwischen «Chruut und Rüebli» im avec-Laden am Bahnhof Muttenz BL. Am integrierten Bahnschalter verkaufen SBB-Angestellte seit 2002 Billette und Reisen an die Kunden. Ab Anfang 2013 wird diese Aufgabe von avec-Mitarbeitenden übernommen. Ab kommendem Herbst werden sie in Kursen der SBB dafür ausgebildet. Seit rund drei Jahren wird die avec-Filiale am Bahnhof Gelterkinden BL bereits nach diesem Modell betrieben.

Ticketverkauf im Bahnhof-Supermarkt, obwohl es gleich um die Ecke auch Billettautomaten gibt? «Gerade ältere Leute schätzen es sehr, wenn sie beim Billettkauf persönlichen Kontakt haben und auch Beratung bekommen», sagt Schärli. Zudem würden die Kunden von längeren Öffnungszeiten profitieren, wenn der Billettschalter in Muttenz neu von avec-Personal bedient werde. «In Gelterkinden haben wir gute Erfahrungen gemacht.»

Kann man dann nicht einfach die herkömmlichen SBB-Schalter weiterführen? Das Konzept mit den Schaltern in avec-Shops begründet Schärli mit den tieferen Kosten. «Der Bund fordert als unser Eigner, dass wir die Verkaufsstellen eigenwirtschaftlich und ohne Quersubventionierungen betreiben. Wenn eine Verkaufsstelle weniger einbringt als sie kostet, müssen wir nach Lösungen suchen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch