Zum Hauptinhalt springen

Die Inlandbanken lobbyieren gemeinsam

Nachdem die Bankiervereinigung kritisiert wurde, vor allem die Grossbanken zu vertreten, haben Kantonal-, Regional- und Raiffeisenbanken eine Interessengemeinschaft gegründet.

Im Zuge der Finanz- und Eurokrise war immer wieder von Spannungen zwischen der SBVG und den Inlandbanken die Rede gewesen: Gebäude von Migros-Bank, Raiffeisen und ZKB. (Archivbilder Keystone)
Im Zuge der Finanz- und Eurokrise war immer wieder von Spannungen zwischen der SBVG und den Inlandbanken die Rede gewesen: Gebäude von Migros-Bank, Raiffeisen und ZKB. (Archivbilder Keystone)

Die Inlandbanken der Schweiz haben eine informelle Vereinigung zur Verteidigung ihrer Interessen gegründet. Die Raiffeisenbanken, die Kantonalbanken, die regional tätigen Institute sowie die Migros-Bank intensivieren ihre Zusammenarbeit besonders bei Themen, die sie betreffen.

Die Interessengemeinschaft sei im Sommer entstanden, sagte Raiffeisen-Sprecher Franz Würth der Nachrichtenagentur SDA und bestätigte Angaben aus einem Bericht der Zeitung «Der Sonntag». Hilmar Gernet, Leiter Politik und Gesellschaft von Raiffeisen Schweiz, koordiniere die Gruppe.

Keine Verbandsstruktur

Es gebe aber keine Struktur wie bei einem Verband unter einem Präsidenten. Eine solche Struktur zu schaffen, sei auch nicht geplant, betonte Würth. Die Schweizer Auslandsbanken ihrerseits verfügen über einen eigenen Verband.

Die Inlandbanken wollen laut Würth keine Konkurrenz schaffen zur Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVG), Interessenvertreterin der in der Schweiz tätigen Geldhäuser.

Im Zuge der Finanz- und Eurokrise war aber immer wieder von Spannungen zwischen der SBVG und den Inlandbanken die Rede gewesen. Die Kritik lautete, der Verband engagiere sich zu einseitig für die Grossbanken und stark international ausgerichtete Institute.

Gerade angesichts der seit der Finanzkrise verstärkten Regulierungsanstrengungen von supranationalen Organisationen, Regierungen und Aufsichtsbehörden nehmen Bankenvertreter in der Öffentlichkeit häufig und prononciert Stellung. Die Inlandbanken sind an einer Gesetzgebung interessiert, die für sie andere Regeln schafft als für die global agierenden Grossbanken.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch