Zum Hauptinhalt springen

Die Griechen und das Schweizer Geld

Europa fürchtet sich vor einer Staatspleite Griechenlands. Was würde der Zahlungsausfall griechischer Staatsanleihen für die hiesigen Banken und Pensionskassen bedeuten?

Zur Finanzkrise auch noch die Streiks: Entnervte Touristen im Hafen von Piräus, nahe Athen.
Zur Finanzkrise auch noch die Streiks: Entnervte Touristen im Hafen von Piräus, nahe Athen.
Keystone

Auch nachdem die Athener Regierung um milliardenschwere Finanzhilfen gebeten hat, halten die Märkte eine Restrukturierung der griechischen Staatsschulden mit teilweisem Zahlungsausfall für immer wahrscheinlicher. Davon zeugen die stetig steigenden Risikoaufschläge für griechische Staatsanleihen: Die Rendite für zehnjährige Titel legte am Dienstag auf gegen 10 Prozent zu, womit sich die Zinsdifferenz zu deutschen Anleihen auf 6,8 Prozentpunkte ausweitete. Damit stellt sich die Frage: Wie hoch sind die ausstehenden Forderungen von Schweizer Gläubigern in Griechenland, und wie stark wären sie demzufolge von einer allfälligen Umschuldung betroffen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.