Zum Hauptinhalt springen

«Die Franzosen können unangenehm werden»

Die UBS soll Informationen zu französischen Kunden liefern. Warum sich die Bank vehement wehrt und was noch auf sie zukommen könnte, sagt Wirtschaftsrechtsexperte Peter V. Kunz.

Düstere Zeiten für die UBS? Das Logo der Bank über dem Paradeplatz. (Archiv)
Düstere Zeiten für die UBS? Das Logo der Bank über dem Paradeplatz. (Archiv)
Keystone

Ende 2014 hat die UBS in Frankreich eine riesige Kaution hinterlegt. Sie musste 1,1 Milliarden Euro bezahlen, weil die Bank verdächtigt wird, reichen Kunden von 2004 bis 2012 bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Nun rücken ihr die französischen Behörden in einem neuen Streitfall zu Leibe. Sie haben eine Anfrage für internationale Amtshilfe in Steuersachen gestellt. Die Eidgenössische Steuerverwaltung hat die UBS verpflichtet, die verlangten Informationen zu liefern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.