Zum Hauptinhalt springen

Die EU will mehr Frauen an der Macht

Die EU-Kommission hat den Unternehmen in Europa gesetzliche Massnahmen angedroht, falls sie nicht mehr Frauen in Führungspositionen befördern.

Appelliert an die soziale Verantwortung der Unternehmen: Viviane Reding, EU-Kommissarin für Justiz- und Gleichstellungsfragen.
Appelliert an die soziale Verantwortung der Unternehmen: Viviane Reding, EU-Kommissarin für Justiz- und Gleichstellungsfragen.
Keystone

«Wenn bis Ende 2011 nichts geschieht, müssen wir über gesetzliche Quoten nachdenken. Als Zielgrösse habe ich dabei einen Frauen-Anteil von 30 Prozent in Aufsichtsräten im Auge, der bis 2015 erreicht und bis 2020 auf 40 Prozent erhöht werden soll», sagte die zuständige EU-Kommissarin für Justiz- und Gleichstellungsfragen, Viviane Reding, der Zeitung «Die Welt». Die Luxemburgerin verwies darauf, dass «in Norwegen der Anteil der Frauen in Spitzenposten durch die Quote in fünf Jahren von 25 Prozent auf 45 Prozent gestiegen ist.»

Nach Ansicht der Kommissarin, die auch Vizepräsidentin der EU-Kommission ist, haben europäische Konzerne «neben ihrer wirtschaftlichen auch eine soziale Verantwortung». Reding weiter: «Ich möchte eindringlich an die grossen europäischen Unternehmen appellieren, tätig zu werden und mehr Frauen in die Aufsichtsräte zu bringen.» Sie kündigte an, sich im Frühjahr 2011 mit Vertretern grosser europäischer Unternehmen in Brüssel treffen zu wollen, um Gleichstellungsfragen zu beraten.

Die gläserne Decke

Die bisherige Bilanz für eine bessere Gleichstellung von Frauen sei ernüchternd. «Ich habe in den vergangenen Jahren leider feststellen müssen, dass die Mitwirkung von Frauen in Führungspositionen kaum Fortschritte gemacht hat. Es gibt sie noch die berühmte gläserne Decke, an die Frauen auf dem Weg nach oben stossen». So seien in Deutschland «nur 13 Prozent» der Aufsichtsräte grosser Dax-Unternehmen Frauen, kritisierte die konservative Politikerin. Und nur drei Prozent der Vorstandschefs grosser europäischer Unternehmen seien weiblich, sagte sie weiter.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch