Zum Hauptinhalt springen

Die Credit Suisse prescht mit «Cocos» vor

Die Credit Suisse will rasch Kapital über «Cocos» aufnehmen. Solche Anlagen kann sie ans Eigenkapital anrechnen. Doch die Begeisterung der Credit Suisse teilen nicht alle – auch die UBS nicht.

Trotz allen Zweifeln übernimmt die Credit Suisse bei den Cocos eine Vorreiterrolle: CEO Brady Dougan.
Trotz allen Zweifeln übernimmt die Credit Suisse bei den Cocos eine Vorreiterrolle: CEO Brady Dougan.
Keystone

Die Credit Suisse will bei den so genannten «Contingent Convertible»-Bonds (Cocos) eine Vorreiterrolle einnehmen. Gegenüber der «Financial Times» gab Brady Dougan, CEO der Grossbank, seiner Hoffnung Ausdruck, schon im nächsten Jahr mit den ersten solchen Anlagen starten zu können. Über die nächsten Jahre will die Bank rund 30 Milliarden Dollar an Kapital über Cocos aufnehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.