Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Der Steuerstreit bleibt beim Julius-Bär-Deal aussen vor

Kauft in der Schweiz und Luxemburg zu: Julius-Bär-Chef Boris Collardi an der heutigen Medienkonferenz in Zürich.
Rund 7,2 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen fliessen der Julius Bär dank des Deals zu: Eingang der Bank am Hauptsitz in Zürich.
Auch die Bank Hapoalim ist in den US-Steuerstreit verwickelt: Ein Bancomat des Geldinstituts in Tel Aviv.
1 / 4
Weiter nach der Werbung

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.