Zum Hauptinhalt springen

Das Doppelspiel der Bank Sarasin

Als erste Bank propagierte Sarasin die Weissgeldstrategie. Hinter der Fassade verkaufte sie deutschen Kunden Steueroptimierungsprodukte.

Spekulationen auf die Trägheit des Systems: Niederlassung der Bank Sarasin in Basel.
Spekulationen auf die Trägheit des Systems: Niederlassung der Bank Sarasin in Basel.
Gaëtan Bally, Keystone

Als andere Banken noch nicht wahrhaben wollten, dass die Zeit des Schweizer Schwarzgeld-Hafens abgelaufen war, predigte Joachim Strähle, damaliger Chef der Bank Sarasin, bereits die Weissgeldstrategie. Man zeige den deutschen Schwarzgeld-Kunden, wie sie mittels Selbstanzeige reinen Tisch machen können, dozierte er im Sommer 2010. «Alle Kundenberater wissen, welche Art Geld wir annehmen», sagte Strähle damals. Sarasin präsentierte sich mit vorbildlich weisser Weste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.