Zum Hauptinhalt springen

«Das Anbiedern an junge, trendige Zielgruppen wird durchschaut»

Die neusten Zahlen zeigen, Rivella gelb kommt nicht vom Fleck. Der Getränkehersteller schiesst sich mit der Werbung selbst ins Bein, findet der Zürcher Markenkreative Rolando Baron.

«Rivella steht nicht für Sojagetränke»: Rivella gelb nach der Lancierung 2008.
«Rivella steht nicht für Sojagetränke»: Rivella gelb nach der Lancierung 2008.
Keystone

Herr Baron, Rivella gelb kommt einfach nicht auf Touren. Weshalb? Weil das Unternehmen mit Rivella gelb plötzlich etwas macht, das nicht mit der DNA des Getränks übereinstimmt. Denn ob rot, blau oder grün: Vor Rivella gelb enthielt jedes Rivella Milchserum. Rivella gelb hingegen basiert auf Sojaserum – und das ist eine ganz andere Geschichte. Unternehmerisch macht es vielleicht Sinn, den Erfolg einer Marke wie Rivella auf neue Produkte zu übertragen. Doch damit wird die Marke auch verwässert. Rivella steht nicht für Sojagetränke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.