Zum Hauptinhalt springen

Danke, UBS!

Der jüngste Milliardenverlust der Schweizer Bank macht den Weg frei für eine bessere Kontrolle der Banken.

Gigantische Wetten: Oswald Grübel, hier bei der Präsentation der Halbjahreszahlen im Juli 2010 in Zürich.
Gigantische Wetten: Oswald Grübel, hier bei der Präsentation der Halbjahreszahlen im Juli 2010 in Zürich.
Keystone

Es gibt zwar noch keine gesicherten Erkenntnisse, doch vieles deutet darauf hin, dass der jüngste Milliarden-Flop der UBS durch sogenannte «synthetische ETFs» möglich gemacht wurde. Sie wissen nicht, was synthetische ETFs sind? Grämen Sie sich nicht. Kaum jemand versteht die Dinger, möglicherweise selbst die obersten Bankbosse nicht. Es handelt sich um die jüngste Kreation aus dem Arsenal der «Massenvernichtungswaffen der Finanzmärkte».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.