Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

CS soll grösster Geldgeber von umstrittener Pipeline sein

Verletzte Indigenen-Rechte: Proteste gegen die Pipeline in North Dakota.
Weiter nach der Werbung

CS weist Vorwürfe entschieden zurück

Will ihr Indianerraservat schützen: Grossmutter Rotfeder von dem Stamm Sioux läuft durch den Schnee, um Wasser im Oceti Sakowin Camp zu holen. Dort protestieren die Leute gegen die Dakota Access Ölleitung. (29. November 2016)
Demonstranten blockieren den Highway nahe Cannon Bali in North Dakota. Die Sioux-Indianer wehren sich gegen das Projekt, weil die Pipeline durch heilige Stätten auf dem Land ihrer Vorfahren verlaufen soll. (26. Oktober 2016)
Hay is stacked up to feed horses at a protest encampment along the route of the Dakota Access oil pipeline near Cannon Ball in southern North Dakota on Tuesday, Jan. 24, 2017.   President Donald Trump on Tuesday issued an executive action to advance construction of the pipeline, which opponents believe threatens drinking water and cultural sites. The pipeline developer disputes that. (AP Photo/James MacPherson)
1 / 7
Präsident Donald Trump hob den Baustopp seines Vorgängers Barack Obama auf. Pipeline-Arbeiten im US-Bundesstaat North Dakota. Foto: Keystone

Protestlager in den USA geräumt