Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse stärkt das Investmentbanking

Die Bank mischt die Karten in der Konzernleitung neu. Zwei Co-Chefs stehen nun an der Spitze der Investmentbank – Private Banking und Asset Management werden integriert. Die Börse bleibt dennoch skeptisch.

Macht seinen Einfluss in der Credit Suisse geltend: Konzernchef Brady Dougan.
Macht seinen Einfluss in der Credit Suisse geltend: Konzernchef Brady Dougan.
Keystone
Bleibt der starke Mann im amerikanisch dominierten Investmentbanking: Eric Varvel, Konzernleitungsmitglied und Chef des Aktienhandels.
Bleibt der starke Mann im amerikanisch dominierten Investmentbanking: Eric Varvel, Konzernleitungsmitglied und Chef des Aktienhandels.
Keystone
Herr über die Finanzen und rechte Hand Dougans: CFO David Mathers.
Herr über die Finanzen und rechte Hand Dougans: CFO David Mathers.
Keystone
1 / 8

Nach der UBS kündigt auch die Credit Suisse einen Umbau der Strukturen an. Wie die Bank heute bekannt gibt, wird eine neue Division mit dem Namen Private Banking & Wealth Management geschaffen. Sie wird gemeinsam von den beiden bisherigen Teilbereichsleitern Hans-Ulrich Meister und Robert Shafir geleitet. Meister wird die Verantwortung für das Geschäft in der Schweiz sowie in den Regionen Europa, Mittlerer Osten und Asien-Pazifik tragen. Shafir unterstehen als Private-Banking-Co-Chef die Regionen Nord- und Südamerika.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.